Aufbruch!

Die bundesweite Aktivierung der traditionsreichen und grundsatztreuen Deutschen Zentrumspartei (ZENTRUM) als christlich-sozialer Aufbruch.

Bundesvorsitzender Gerhard Woitzik
Bundesvorsitzender Gerhard Woitzik
CDU und CSU haben die christlich-konservativen Werte dem Zeitgeist geopfert und einen Linksruck vollzogen. Bisherige traditionelle Milieus und Strukturen zerfallen immer mehr – und eine in aller Naivität als „bunt“ oder „tolerant“ apostrophierte Gesellschaft soll als Gesellschaftsexperiment errichtet werden.

Dem widersetzen sich immer mehr Wählerinnen und Wähler; neue Parteien haben auch deshalb so einen momentanen Zuspruch, weil CDU und CSU in aller Rasanz mit den Forderungen der linken Ideologen mithalten wollen, statt sich solchen Tendenzen auch einmal konsequent zu widersetzen und die Interessen des bürgerlich-konservativen Spektrums zu vertreten.
Die Zentrumspartei, die seit 1870 alle Höhen und Tiefen unseres Landes und Volkes begleitet hat, steht für eine geistig-moralische Wende, die nur außerhalb von etablierten Parteien angestoßen werden kann. Denn alle bisherigen Versuche, innerhalb von CDU und CSU die linkslastige Politik zu revidieren, sind sang- und klanglos gescheitert:
Die von CDU-Mitgliedern gesteuerte Aktion „Linkstrend stoppen!“ und der
„Berliner Kreis“ um Wolfgang Bosbach, sowie der von CSU-Mitgliedern gegründete „Konservative Aufbruch“ sind bei den Spitzen der Unionsparteien völlig ins Leere gelaufen.
Die christlich-konservative, überkonfessionelle Zentrumspartei muss daher wieder bundesweit zu neuer Größe geführt werden.
Unsere traditionsreiche und grundsatztreue Partei, die schon gegen Bismarck die Sozialgesetzgebung durchgesetzt hat und für die der spätere Bundeskanzler Konrad Adenauer einst Oberbürgermeister von Köln war, hat das Profil, diese Wende herbeizuführen.
Wir laden Persönlichkeiten, Vereine, Verbände und Parteien mit gleicher Anschauung dazu ein, in Deutschland unter unserem Dach zu einer schlagkräftigen Einheit zu verschmelzen. Auch die christlichen Kirchen sind aufgerufen, sich einer solchen Bewegung nicht entgegenzustellen.
Es gilt, bei der Bundestagswahl 2017 die offene Flanke im bürgerlich-demokratischen Mitte-Rechts-Spektrum zu besetzen.
Jetzt kommt es auf Sie alle an: Unterstützen Sie aktiv oder passiv die Deutsche Zentrumspartei bei ihrer bundesweiten Aktivierung, damit Deutschland wieder zu einer werteorientierten Politik zurückfindet.

Gott helfe uns dabei!

Ihr Gerhard Woitzik


Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie“

Interview des christlichen Medienmagazin pro mit Birgit Kelle

Laut dem Gender-Mainstreaming-Konzept definiert sich das Geschlecht vor allem über die Erziehung. Die gläubige Journalistin Birgit Kelle spricht sich öffentlich gegen den „Gender-Wahn“ aus und behauptet, dass es keine Wissenschaft sei, sondern eine wirre Ideologie, die uns die Politik aufzwinge. Wir haben Frau Kelle gefragt, ob sie lieber das traditionelle Familienbild zurück haben will und warum sie auch gegen das Recht auf Adoption für homosexuelle Paare ist.

Birgit Kelle im Interview mit pro (http://www.pro-medienmagazin.de)



Marsch für das Leben

Tausende trotzen Regen und Pöbeleien beim „Marsch für das Leben“

Nach ersten polizeilichen Schätzungen haben in diesem Jahr mehr als 7.500 Personen am Marsch für das Leben in Berlin teilgenommen. Nach einer Kundgebung vor dem Reichstag setzte sich am Nachmittag der friedliche Schweigemarsch durch Berlin fort. Dabei trugen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiße Nelken als Symbol für die ca. 400 ungeborenen Kinder, die werktäglich durch Abtreibung getötet werden.

Die mehr als 7.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Marsches sind aus dem gesamten Bundesgebiet zu der überparteilichen und konfessionsübergreifenden Demonstration angereist, die in diesem Jahr unter dem Motto „Kein Kind ist unzumutbar“ steht.
BVL-Vorsitzender Martin Lohmann: „Unsere Bewegung für das Leben wächst weiter – und das ist gut so! Besonders freut es mich, dass wir in diesem Jahr wieder so viele junge Menschen und Familien sind.“
Am Marsch für das Leben haben dieses Jahr auch fünf katholische Bischöfe (Erzbischof Koch von Berlin, Bischof Voderholzer von Regensburg sowie die Weihbischöfe Schwaderlapp, Heinrich und Wörner) teilgenommen.

Auch das ZENTRUM unterstützt die Aktion und ruft jährlich zur Teilnahme am Marsch auf!

Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.marsch-fuer-das-leben.de/